Einladung zum Nachbarschaftsfest 2012

Ein Jahr ist schon wieder rum – das letztjährige Nachbarschaftsfest zum 50jährigen Bestehen des Genfer Platz e.V. ist noch in bester Erinnerung.

Am 21. Juli von 17 bis 22 Uhr findet das Nachbarschaftsfest – wie immer – auf dem Parkplatz des Kindergartens Bernerstr. 101 am Genfer Platz statt. Einfach dem Grillduft folgen…

Falls vorhanden, bitte Holzkohlegrill und leckere Dinge zum Drauflegen, Beilagen sowie Geschirr und Besteck mitbringen. Der Verein spendiert Bier vom Faß sowie alkoholfreie Getränke.

Originale Baugenehmigungen von 1960

Die Wohnungsbaugesellschaft Heimag hat ihr Archiv verkleinert und dabei die originalen Baugenehmigungen und Entwässerungspläne für die Häuser rund um den Genfer Platz freigegeben. Wer also gerne das handgezeichnete Original der Baugenehmigung seines Reihenhauses von 1960 in Besitz nehmen möchte, wendet sich bitte an Herrn Correll – dort liegen sie zur Abholung bereit.

Bilder und Illustrationen von Ulrike Kapp

Derzeit sind Bilder und Illustrationen von Ulrike Kapp aus der Baslerstraße in der Praxis von Dr. med. Dietmar Huber in der Bahnhofstr. 98 in Gräfelfing zu sehen.

„Meine Bilder erzählen jeweils ihre eigenen Geschichten, die man selber in den Bildern entdecken darf. Es geht dabei um Umweltgedanken ebenso, wie um persönliche Entwicklungen und gesellschaftliche Fragestellungen, um die die Gedanken kreisen können.“

Weitere Informationen zur Ausstellung finden sich auf der Website von Dr. Huber.

Bilder und Zeichnungen von Erna Leiß

Bilder und Zeichnungen von Erna Leiß sind vom 8. Februar an bis zum 21. März im Bürgerzentrum Rathaus Pasing, Landsbergerstraße 486 (Eingang Rathausgasse) ausgestellt. Könnte gut sein, dass da demnächst ein paar Nachbarn vor der Tür stehen…

„Erna Leiß hat mehrere Semester Malen und Aktzeichnen an der Kunstakademie München studiert und zahlreiche Seminare an der Kunstakademie Bad Reichenhall absolviert. Bei vielen Ausstellungen in München und Umgebung war sie beteiligt, so auch im Elsa-Brändström-Gymnasium, wo sie bis 2010 als Lehrkraft tätig war. Sie arbeitet thematisch und experimentiert dabei mit dem Prinzip Reihe und Variation an der Grenze zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion und zeigt Werke in Acryl und Ei-Tempera auf Leinwand sowie Zeichnungen mit Tusche, Bleistift oder Kreide auf Papier.“ (Pressetext von Angela Scheibe-Jaeger)

Weitere Infos auf der Website des Kulturforum München-West e.V.

100 Jahre Forstenried in München

Schon wieder ein Jubiläum. Vor hundert Jahren, am 1. Januar 1912, wurde die Nachbargemeinde Forstenried nach München eingemeindet. Freiwillig heißt es, denn man versprach sich davon den Anschluß an die Kanalisation – die einzige Klosettspülung gab es im Forstamt. Die 783 Forstenrieder träumten auch davon, irgendwann bequem mit der Tram in die Innenstadt fahren zu können, doch daraus wurde nichts (Quelle: „100 Jahre in München – Forstenried feiert“, Hrsg: Arbeitsgemeinschaft der Forstenrieder Ortsvereine).

Egal – einen Grund zum Feiern gibt es ja immer. Vom 20. Januar an gibt es das ganze Jahr durch eine Vielzahl von Veranstaltungen. Weitere Infos unter www.forstenried.de.

Ausstellungstipp: Erna Leiß

Was sich vielleicht noch nicht herumgesprochen hat: Es wohnen einige renommierte Künstlerinnen und Künstler in der Nachbarschaft rund um den Genfer Platz.

Die Malerin Erna Leiß aus der Baslerstraße stellt demnächst gleich zweimal aus: In der Eingangshalle und im 1. Stock des Münchener Nordbads in der Schleißheimerstraße sind vom 1. Oktober bis zum 30. November Zeichnungen und großformatige Arbeiten aus ihrer Serie „Sitzen und Tanzen“ zu sehen.

Das Bürgerhaus Pullach in der Heilmannstrasse 2 stellt Arbeiten des traditionsreichen „Künstlerkreises München Süden“ aus. Auch dort sind Arbeiten von Erna Leiß vertreten. Die Ausstellung läuft vom 19. Oktober bis zum 3. November 2011. Die Finissage mit Verleihung des Publikumspreises findet am 3.11. um 18 Uhr statt.

Besichtigung Schlosspark

Einige hundert Besucher wollten bei herrlichem Wetter am „Tag des Denkmals“ bei der Führung durch den Garten von Schloss Fürstenried dabei sein. Der Historische Verein Forstenried hat deshalb einen zusätzlichen Besichtigungstermin organisiert.

2. Oktober 2011 um 15 Uhr – Treffpunkt an der Pforte, Forst-Kasten-Allee 103.

Tag des offenen Denkmals

In Fürstenried kann man zum „Tag des offenen Denkmals“ am Sonntag, den 11.09.2011, das Schloss Fürstenried besichtigen. Die Führung findet um 16 Uhr durch den Historischen Verein Forstenried e.V. statt und zeigt die ursprüngliche barocke Nutzung, den Gutsbetrieb mit Obst- und Gemüseanbau sowie die Hofküche und den Garten.

Die Pestsäule von Fürstenried

Vor kurzem wurde der europäische Fotowettbewerb „Wiki loves monuments“ gestartet. Ziel der Aktion ist es, alle denkmalgeschützte Objekte in Europa fotografisch zu erfassen und das Bildmaterial über das Online-Lexikon Wikipedia zur freien Verwendung zur Verfügung zu stellen. Es gibt auch Preise zu gewinnen.

Hätten Sie es gewußt? In Fürstenried gibt es fünf Kulturdenkmale:

  • Kath. Pfarrkirche St. Matthias, Appenzeller Straße 2
  • Kath. Pfarrkirche Wiederkunft des Herrn, Allgäuer Straße 38
  • Schloss Fürstenried, Forst-Kasten-Allee 103
  • Auffahrtsallee des Schlosses Fürstenried
  • Pestsäule

Vom ältesten Baudenkmal, der spätgotischen Pestsäule, gibt es noch gar kein erst ein Foto in der Wikipedia/Wikimedia, vielleicht weil sie recht unauffällig in der Wiese steht. Sie befindet sich in der Grünanlage zwischen Autobahn und der Wohnanlage an der Basler- und Bernerstraße, also quasi „ums Eck“. Auch viele Einheimische wissen gar nicht, was da steht. Pestsäulen wurden im süddeutschen Raum zum Dank für das Überstehen des „Schwarzen Todes“ als Mariensäule errichtet. Möglicherweise wurde an dieser Stelle auch an die Toten der Pest aus München erinnert, die dort bestattet wurden.

Bei nächsten Spaziergang darauf achten und vielleicht die Kamera mitnehmen!